Erwacht zum Leben im Geist der Freiheit

Kapitel: Projekt / Bau des Denkmals / 5. Abschnitt  -  Navigation: rundes Menüsymbol

3. Mai 2013 - 19. Oktober 2013

Ring für Regenbogen wird vorbereitet

Ein Graben wird gezogen um mit geschliffene Granitsteinen, die ich mir bei der Firma Kurz nach Maß fertigen ließ, einen 70 cm breiten Ring Richtung "Tanzfläche" abzugrenzen. In dem 70 cm breiten Ring soll später ein Regenbogen zu sehen sein. Die "Tanzfläche" ist ist die ockerfarbene Fläche aus Travertinplatten.

Tanzfläche wird verlegt, Ring für Regenbogen fertig ausgehoben

Der Ring für den Regenbogen fertig ausgehoben. Die "Tanzfläche" wird verlegt.

Ein Entwässerungsproblem am Denkmal
Es zeigt sich ein ernstes Entwässerungsproblem. Doch ein Problem kommt selten alleine. Es sollte so schlimm kommen, dass das Projekt fast hätte aufgegeben werden müssen.

Die Rose hat sich dunkel verfärbt - das Projekt wird gerade sehr angegriffen
Es ist als wollte die Rose des Friedens die verborgenen Angriffe sichtbar machen: der weiße Marmor hat sich schwarz verfärbt. Aus Unachtsamkeit war eine eisenhaltige Substanz auf den Marmor gestreut worden. Eine Ecke vom Stern ist abgebrochen. Immer wieder stellen sich Erwachsene auf den Stern, um so "Energie" zu empfangen. So hatte ich das aber nie gemeint; jeder trägt doch diese Rose in sich selbst und es hilft natürlich gar nichts, sich auf den Stern zu stellen und zu glauben, solche äußeren Zeichen könnten einem "Energie" geben, statt die mühsame innere Arbeit an sich selbst zu tun. Das Material ist auch nicht darauf ausgelegt das Gewicht eines Erwachsenen zu tragen. Es ist einfach ein Meditationssymbol gebaut dafür, dass es die Menschen anrührt und inspiriert.

Ich habe noch Reste der Rosenquarzplatten übrig aus denen die rosa Dreiecke gefertigt wurden. Mit einer Schablone nehme ich die Form der fehlenden Ecke ab und zeichne sie auf die Platte. Mit einer Flex schneide ich dann das Stück passgenau aus. Dann wird es angeklebt und die Fuge mache ich mit einer Fliesenkittpaste, die ich entsprechend eingefärbt habe, unsichtbar. Man wird später mit bloßem Auge nichts mehr von der Reparatur erkennen können. Gegen die Schwarzfärbung werde ich über ein Jahr lang regelmäßig eine organische Schwefelverbindung auftragen, welche das Eisen aus dem Material über eine lange Zeit wieder herauslösen kann.

Habe viele hundert Travertinplatten geschnitten
Inzwischen habe ich viele hundert Travertinplatten genau nach Maß geschnitten und mit der Hand bearbeitet. Ferdl und Freddy haben sie im Ring auf einem Kiesbett nach einem besonderen Muster verlegt. Ich hatte für das Muster viel am Computer herumexperimentiert. Ich wollte, dass die Fläche als einladend und freundlich wahrgenommen wird und dass sie gleichzeitig mit einer sehr klaren und geordneten Geometrie die Aufmerksamkeit von außen auf die Mitte hin zieht.


Mein Entwurf für die Form des Verbands


Die Tanzfläche ist fertig
Der Rest der Fläche wird mit Travertin-Platten im geometrischem Verband ausgekleidet. Die Tanzfläche ist fertig!

Keine 3 Tage nach der frischen Verlegung des wertvollen und schönen Materials waren ca. 40 Platten mutwillig verkratzt worden. Einige Platten waren sogar gebrochen.


Die Lösung eines Entwässerungsproblems

Matsch vorm Denkmal
Dies ist ein Bild vom Anfang des Jahres, worin auch das seit ca. 1 Jahr bestehende Entwässerungsproblem deutlich wird. Matsch spritzt ins Denkmal.

Weg in schlechtem Zustand
Wasser fließt nicht mehr zur linken Seite weg, da der KMB-Bensheim keine Durchstiche mehr auf diese Seite für die Entwässerung macht. Das Wasser staut sich nun auf dem Weg und fließt sogar gegen den Denkmalkreis, wo es nicht mehr wie früher über die Wiese verteilen und dann recht schnell versickern kann (mehr Informationen zur Entwässerungsproblematik).


Wir bauen einen Abschlag zur Entwässerung des Wegs
Mit der Gemeinde Lautertal vereinbaren wir, dass wir auf unsere Kosten einen Abschlag in den Weg bauen dürfen, um das Wasser dann zur rechten Seite (von Richtung Selterswasserhäuschen gesehen) über unser Grundstück abzuführen.

Der fertige Abschlag
So wird später der fertige Abschlag aussehen. Es wird viel Aufwand gewesen sein, aber das System funktioniert gut, solange der Weg nicht durch zu schwere Transporte von Baumstämmen beschädigt wird.

Modellierung der Bogenform im Gelände
Zunächst zeichnen wir die gewünschte Form ins Gelände. Der Strich markiert, wo die Böschung zum noch zu planierenden Gelände entsteht.


Planierung um das Denkmal
Zur weiteren Lösung der Problematik der Entwässerung wird Gelände um den Kreis des Wandels planiert. Das Denkmal liegt in einer leichten Senke. Durch die Planierung des Geländes um das Denkmal wird gewährleistet, dass das Wasser nicht von beiden Seiten an das Denkmal fließt und sich dort staut. Auch kann auf der ebenen Fläche das Wasser gut versickern.

Konturen des Engelsflügels
Dies ist die rechte Seite der Fläche. Der weiße Strich zeigt den Rand der zu gestaltenden Böschung in Form eines Engelsflügels.


Vegetationsboden wird auf die Kontur des Engelsflügels aufgetragen
Auch auf dieser Seite wurde die Fläche planiert. Freddy und Ferdl sind hier gerade dabei neuen Vegetationsboden auf die planierte Fläche aufzutragen. Zwischen den Baggern sieht man einen großen Hügel an Vegetationsboden.

Vegetationsboden wird aufgetragen
Im Hintergrund sieht man "Berge" an Vegetationsboden mit dem das Gelände modelliert wird.

Vegetationsboden wird geliefert
Eine neue Lieferung. Es wurden mindestens 40 Lastwagenladungen an Vegetationsboden geliefert.

Maß des Engelsflügels
Wir beginnen mit der Gestaltung des "Engelsflügels" auf der linken Seite. Ich lege zunächst nach Gefühl ein Seil nach der Form die ich mir hier wünsche.

Modellierung des Engelsflügels
Die Form wird mit Eisenstäben abgesteckt. Ferdl Zanitzer beginnt entsprechend des vorgegebenen Maßes das Gelände abzutragen. Statt einer rechteckigen Planierung um das Denkmal wünschte ich mir die Form von zwei Engelsflügeln um die Mitte des Denkmalkreises. Ferdl und Freddy bauen es mir.

Soviel Erde ist es notwendig zu entfernen für eine plane Fläche
Viel Erde muss weggenommen werden, damit das Gelände um das Denkmal eben wird. Statt die Erde zu entsorgen verwenden wir sie um das Plateau ganz wesentlich zum Hochstädter Tal hin zu erweitern.

Die Grasnarbe wurde entfernt
So sieht das Plateau vorher aus. Freddy hat bereits die Grasnarbe entfernt, damit sich die alte und die neue Erde gut zusammenfügen kann.

Wir erweitern das Plateau des Denkmalkreises
Mit der Erde haben wir das Plateau erweitert und eine Aussichtsplattform für den Blick ins Rheintal geschaffen. Damit ist die Erde sinnvoll verwendet worden. Das größere Plateau wird auch den Denkmalkreis von seiner Wirkung her aufwerten.

Viel Erde wurde abgetragen
Der weiße Strich an der Seite zeigt die gewünschte Form. Die Engelsflügel dienen nicht nur der Versickerung des Wassers, sondern sie sehen auch optisch schön aus.

In einem Bogen wurde der Entwässerungsgraben angelegt
Dies ist der vom Abschlag im Weg weglaufenden Entwässerungsgraben, der das Wasser Richtung Hochstädten weg leitet.

Der Engelsflügel ist bald eben
Im Vordergrund sieht man den Entwässerungsgraben. Wenn das Gelände im Engelsflügel glatt gezogen ist, kann der neue Vegetationsboden aufgetragen werden kann.

Der Engelsflügel wächst
Mit dem aufgetragenen Vegetationsboden wird die feine Form des Engelsflügels modelliert.

Erde wurde dick aufgetragen
In diesem Bild sieht man, wie dick der Vegetationsboden auf das abgetragene Gelände aufgetragen wurde. So konnte das Gelände gut modelliert werden und die dicke Erdschicht an fruchtbarem Boden sollte später auch einen guten Wuchs der Wildkräuterwiese ermöglichen.

Vegetationsboden wurde aufgetragen
Das Gelände ist fertig modelliert und der Vegetationsboden ist vollständig aufgetragen. Nun ist die Form des Engelsflügels gut zu erkennen.



Ein Blick in die Zukunft

Engelsflügel mit Gras bewachsen
So wird der "Engelsflügel" am 28. Mai im nächsten Jahr aussehen, wenn das neue Gras angewachsen ist.




Der neue Eingang ins Denkmal
Der Vegetationsboden wurde vollständig aufgetragen. Das Gelände ist modelliert. Nun kann Grassamen ausgestreut werden.

Gras wurde ausgesät
Auf dem neu angelegten Gelände sprießt schon nach kurzer Zeit wieder das Gras. Das Gelände wurde abgesperrt, damit das Gras gut anwachsen kann. Nun ruhen alle Arbeiten.


Winterpause
Gras wächst an


Gehe zum 6. Bauabschnitt

Besuche: