Erwacht zum Leben im Geist der Freiheit

Kapitel: Projekt / Bau des Denkmals / 3. Abschnitt  -  Navigation: rundes Menüsymbol

25. April 2012 - 4. Juli 2012

Nach der Winterpause hatte ich in den ersten Monaten des Jahres die Rose des Friedens entwickelt. Ich wusste, dass der Baum des Lebens eine Mitte braucht. Als Idee dafür hatte ich schon lange einen Davidstern im Sinn. Als es dann mit den Bauarbeiten konkret wurde spürte ich, dass der Stern alleine an diesem Ort zu hart und konfrontativ wirken würde. Also hatte ich die Idee, den Stern auf eine Blütenform zu legen. Mir kam dann der Gedanke der "Weißen Rose". Also legte ich den Stern auf eine Form, die ich die weiße Rose nannte.

Ich hatte für diese Gestaltung um die 1000 Zeichnungen mit kleinsten Abweichungen in meinem Computerprogramm gemacht und mich dann jeweils versucht einzufühlen, wie der Unterschied in der Wirkung durch die Abweichung ist. Ich nahm dann jene Form, die nach meinem Gefühl am besten das Herz öffnen würde.

Bögen für die Rose des Schalom
Anhand einer Computerdatei, die ich gefertigt hatte, wurden die Bögen der Rose mit einem Wasserstrahlschneidegerät geschnitten.


Herr und Frau Reinig liefern die Bögen an
Herr und Frau Reinig von der Firma Dude-Quarzwerk im Lautertal liefern die Bögen an. Der Granit für die Rose stammte von ihnen. Den Kontakt zur Firma Wetzel-Tec, die das Wasserstrahlschneidegerät hatte, kam auch über sie zustande.

Die Bögen wurden in Beton gesetzt
Die Bögen der Rose wurden zusammengefügt und von Ferdl und Freddy einbetoniert.


Die Grundform der Rose im Gesamtbild
Die Sicht ins Rheintal.

Der Baum mit
Nur noch die Begrünung der Baumkrone fehlt, dann ist der Baum des Lebens fertig gestaltet.




Rollrasen wird auf der Baumkrone verlegt
Die ersten Matten des Rollrasens wurden verlegt.

Anlieferung von Rollrasen
Ich hatte viel Kontakt mit Handwerkern während der Bauarbeiten. Das hatte mir oft viel Freude gemacht und ich wünschte mir regelmäßig, die Intellektuellen im Land hätten bereits das gleiche Verständnis und die gleiche Anerkennung für dieses Projekt.

Die Begrünung geht voran
Links im Ring habe ich mal drei Paletten vom Rollrasen hingestellt um zu spüren, wie die Wirkung ist wenn da Steine stehen.

Die grüne Baumkrone ist fertig

Der Rasen ist nun ganz verlegt :-) Der Denkmalkreis - Ø 26 m - hat 24 Stufen, sie sind die hellgraue Schwelle der Demut. Auf ihr steht geschrieben: „Erkennet das Heilige in eurer Mitte”. Im Baum des Lebens findet sich in der Mitte die Rose des Friedens  mit dem Wendepunkt zum Leben. Dort kann man sich drehen - das bedeutet der Wendepunkt - und einen Segen hinaus in die Welt tragen.

Die Tochter von Freddy wollte den Rasen bewässern
Die Tochter von Freddy Thom wollte es sich nicht nehmen lassen den neuen Rasen zu bewässern, dass er auch gut anwächst.


Die Form der Rose im nun grünen Gras

Die Rosenbögen im neu angewachsenen Grün.

Ich schneide die Form des Marmors für die Rose
Hier passe ich Marmorplatten mit einer Flex an. Sie werden in die Bögenzwischenräume und auf die Fläche der Rose des Friedens verlegt.

Rose mit Marmor
Nun habe ich auch die Ringe in der Mitte befestigt. Man sieht, dass ich dort, wo später die Ecken des Sterns darauf liegen würden, mit Reststücken gearbeitet habe.

Der Stern wird auf die Rose verlegt
Meine Schwester legt in einer Einweihungszeremonie das zweite Dreieck des Sterns der Rose des Friedens, nachdem ich das erste Dreieck gelegt hatte.

Bernd Rettig legt Stern für die Rose des Schlom
Der Ortsvorsteher von Bensheim-Hochstädten legt ein weiteres Dreieck. Für ein solches Dreieck hatte ich auf eine zurechtgeschnittene Granitplatte aus dem Gartenmarkt eine dünne Platte aus Odenwald-Quarz (Rosenquarz) geklebt.

Thomas Zieringer legt den Stern fertig
Hier lege ich das letzte Dreieck und der Stern ist vollständig.

Es ist gelungen und schaut schön aus
Es ist schön geworden :-)

Tanz um den Baum des Lebens
Nun machen Zigeuner Musik und wir tanzen um den Baum des Lebens.

Der Ort wird bereits angenommen
Die ersten Besucher fühlen sich von dem Ort angezogen.

Die Sockel für Bänke werden geliefert
Die Firma Dude Quarzwerk hat uns Steinblöcke gefertigt. Bei der Herstellung der Stufen für das Denkmal blieben zwei Ersatzstufen übrig. Diese wollte ich auf die Steinblöcke legen. So konstruierte ich gut zum Denkmal passende Bänke.

Sockel werden eingebaut
Ferdl und Freddy verankern die Blöcke mit Stahlstiften in Betonfundamenten.

Die Sitzfläche für die Bänke
Nun werden die beiden übrig gebliebenen Stufen auf die Steinblöcke gesetzt. Sie werden mit eingeklebten Stahlstiften befestigt. Alles muss genau passen.

Die Bank aus der Stufe
Die neue Bank ist gut ausgerichtet.


Bau von Fundament für Steine im Ring
Freddy und Ferdl bauen das erste Fundament um darauf später 3 Steine im Ring des Denkmals zu befestigen. Sie legen Stahlmatten in die von uns entworfene Form.

Das Fundament ist fertig betoniert
Das erste Fundament ist nun fertig und wurde mit Beton ausgegossen.

Alle Fundamente im Ring sind fertig
Alle Betonfundamente für 11 Erinnerungssteine sind fertiggestellt. Der Ort entwickelt bereits eine Anziehung und Kraft.


Gehe zum 4. Bauabschnitt

Besuche: